»Und denkt daran, die größten Luxusgüter sind Gesundheit, Zeit und Schlaf. Und nicht Geld.«

Dieser Sinnspruch geht als elektronischer Anstecker, als Bildchen in den Kommunikationsnetzwerken um. Zunächst scheint er eine gute Wahrheit auszusprechen und uns zu ermahnen, unsere Prioritäten gut zu setzen. In Wirklichkeit ist er aber eine bittere Analyse oder eine zynische Bemerkung, je nach Lesersituation. Das Schnipselchen ist sicher nicht zynisch gemeint,

»Gottesdienstfeier«

In der Kirche Zeitverschwendung. Ich frage mich, was es zu feiern gibt. Aber heißt das, dass die Rückversicherung von Arbeitern am Weinberg Gottes in unserem Sinn untereinander, Gruppe, Rituale, Liturgien, …, Blödsinn sind? Ich meine nein. (Eine Antwort:) Es gibt verschiedene Erfahrungen mit Gottesdiensten, die Beobachtung ist ja, dass immer

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf: Prophet*innen in den Kirchen und in den Medien.

Denn sie wissen nicht, was sie … reden: Das ZDF bringt eine vorsichtig würdigende Doku zu Marx und nennt sie »Karl Marx – Der deutsche Prophet« (zdf.de/…/karl-marx—der-deutsche-prophet-100.html). Die Doku lässt eine Marx-Tochter einem Marx-Enkel erklären, was ein Prophet ist: Jemand, der klug genug ist, die Zukunft vorherzusehen. Und wahrscheinlich soll

Was ist los in Venezuela und Nicaragua?

In der Frankfurter Rundschau lese ich verschiedene Beiträge, die die Situation in Venezuela und neuerdings auch in Nicaragua als sehr prekär darstellen. Es gibt in beiden Ländern Aufstandsbewegungen gegen die jeweiligen Regierungen. Aber wer genau sind die Akteure? Das wird kaum thematisiert, auch wenn ich Artikel aus der „Jungen Welt“